Archiv für das Tag 'Brunswick'

Du suchst im Moment im Archiv von Online Investor Relations.

Wie Analysten und Investoren Social Media nutzen – Brunswick Umfrage 2012

Brunswick Research hat bereits zum dritten Mal die Nutzung von Social Media durch die Zielgruppe der Analysten und Investoren per Umfrage erhoben. Die Auswertung zeigt einen erheblichen Bedeutungszuwachs dieser Medien als Informationsquelle für die Financial Community. Insbesondere die Twitter-Nutzung hat gegenüber 2010 deutlich zugenommen.

Social Media als entscheidende Informationsquelle
Über die Hälfte (52%) der Investoren lesen laut der Untersuchung Blogs, ein Viertel (24%) ist in Social Networks wie LinkedIn oder Facebook aktiv und 30% nutzen Twitter. Als schnelle Informationsquelle hat Twitter im Vergleich zur letzten Erhebung im Jahr 2010 mit 19% Nutzungszuwachs am stärksten zugelegt.

Doch die Erhebung fragt Investoren nicht nur nach ihrer Nutzung, sondern auch, welche konkreten Handlungen sie aufgrund von Informationen aus den Social Media ergriffen haben. Es wird deutlich, dass Twitter immer öfter ausschlaggebend für eine Analyse oder gar eine konkrete Investitionsentscheidung ist: 28% der Analysten und Investoren stiegen durch eine Information auf Twitter in eine Recherche ein und 12% handelten aufgrund dieser.

Wie Analysten und Investoren Social Media nutzen - Brunswick Umfrage 2012

 

Eigene Aktivität der Investoren steigt ebenfalls
Neben der passiven Nutzung stieg auch die aktive Nutzung, also das Veröffentlichen von eigenen Beiträgen und Kommentaren, auf sämtlichen abgefragten Plattformtypen. So posten immerhin 11% aller Befragten selbst auf Blogs, 4% in Foren und 10% in Social Networks. 8% aller befragten Investoren twittern mittlerweile. Neben der reinen Weiterverbreitung von Unternehmensinformationen kann angenommen werden, dass eigene Kommentare, Einschätzungen und Bewertungen dieser Zielgruppe auf den entsprechenden Plattformen zu finden sind.

Studie - Aktive und passive Nutzung von Social Media durch Investoren und Analysten

 

Klassische Informationskanäle bleiben entscheidend
Die Studie stellt in vorbildlicher Weise die Relationen zwischen der Bedeutung klassischer und „neuer“ Medien her. So veranschaulicht sie, dass Social Media in der Gesamtbewertung der Investoren zur Verfügung stehenden Informationskanäle nach wie vor lediglich eine untergeordnete Rolle spielen. Mit einem One-on-One, einer Telefonkonferenz oder Unternehmensmeldung können sie nicht konkurrieren. Sie können diese jedoch sinnvoll in ihrer Verbreitung unterstützen und ergänzen.

Nach der zukünftigen Bedeutung von Blogs, Social Networks und Twitter für die tägliche Investment-Arbeit gefragt, sehen über die Hälfte (56%) eine weitere Zunahme. 24% sind sich unsicher, wie die Entwicklung weitergehen wird und nur 6% glauben an einen Bedeutungsrückgang. Es ist also absehbar, dass auch die nächste Brunswick Umfrage über eine steigende Bedeutung für die Investor Relations berichten wird.

Details zur Befragung
Die Brunswick Investor Use of Digital and Social Media Survey 2012 befragte 476 Personen in den USA, Europa und Asien per Online-Fragebogen in dem Zeitraum vom 10. Oktober und 4. November 2012. Etwa die Hälfte (52%) der Befragten lässt sich der Sell side, die andere Hälfte (48%) der Buy side zuordnen. Die Befragung wurde in sehr ähnlicher Form bereits 2009 und 2010 von Brunswick durchgeführt.

2012 Brunswick Investor Use of Digital and Social Media Survey from Brunswick Group
Studie der Brunswick Group zur Bedeutung digitaler Medien und sozialer Netzwerke für die Kapitalmarktkommunikation
Bildquelle: obs/Brunswick Group LLP

Geschrieben von Andreas Köster am 3. Februar 2013 | Abgelegt unter Online Investor Relations,Quellen,Social Media,Studien,Twitter | Keine Kommentare

Studie: Wirtschaftsjournalisten und Social Media

Im Herbst 2010 befragte Brunswick 1.082 Wirtschaftsjournalisten aus dem Vereinigten Königreich, dem Rest von Europa und des USA nach ihrer Social Media Nutzung („Use of social media among business journalists“) . Für 31 Prozent der europäischen Journalisten haben insbesondere Blogs sowie Microblogs und für 25 Prozent Social Networks deutlich an Relevanz für ihre Arbeit gewonnen. 69 Prozent gaben an, dass für einen Aufhänger oder gar den Artikelinhalt Social Media immer wichtiger wird. So wurden 74 Prozent bereits mindestens einmal durch einen Blogbeitrag auf einen relevanten Sachverhalt aufmerksam und 47 Prozent schrieben bereits einen Artikel aufgrund dessen. Die entsprechenden Werte für Microblogs und Social Networks liegen darunter. Für europäische Wirtschaftsjournalisten sind laut Studie die wertvollsten Social Media Kanäle Twitter (22%), Blogs (16%), Facebook (19%) und LinkedIn (16%). Dabei kann insgesamt von einer hohen Medienkompetenz ausgegangen werden, da 31 Prozent der europäischen Wirtschaftsjournalisten selbst in Blogs posten, 26 Prozent selbst twittern und 42 Prozent in Social Networks aktiv sind. Diese Kompetenz schließt jedoch bei über 90 Prozent keine eigenen Monitoring Aktivitäten mit ein.

 

Social Media bietet für Wirtschaftsjournalisten Anlass zur Recherche

Social Media bietet für Wirtschaftsjournalisten Anlass zur Recherche

 

Social Media als wertvolle Informationsquelle für Wirtschaftsjournalisten

Social Media als wertvolle Informationsquelle für Wirtschaftsjournalisten

Insgesamt nutzen demnach Wirtschaftsjournalisten Microblogging Plattformen und Social Networks, um auf neue Informationen und Geschichten zu stoßen und Blogs, um eventuell Informationen für einen Artikel daraus zu entnehmen. In einem älteren Post bin ich der Frage nachgegangen, inwiefern Finanzjournalisten Social Media nutzen. Diese Studie ist ein weiterer Mosaikstein der entscheidenden Frage, inwiefern die Financial Community Social Media nutzt und darüber zu erreichen ist.


Geschrieben von Andreas Köster am 14. Mai 2011 | Abgelegt unter Quellen,Social Media,Studien | 1 Kommentar

Umfrage bei Analysten und Investoren zur Social Media Nutzung

Die US-amerikanische Corporate Communications und Investor Relations Beratung Brunswick erhebt regelmäßig Trends in der Social Media Nutzung durch die Financial Community. Vor kurzem habe ich hier bereits die Studie „Brunswick Group Survey Findings on New Media Usage by the Investment Community” von September 2009 vorgestellt (Studie: Social Media Nutzung durch die Investment Community). Jetzt bin ich bei meinen Recherchen auf die Neuauflage der Umfrage vom Herbst 2010 gestoßen: „Analyst and Investor Survey: use of Social Media and Digital Media“. Sie ist leider weder auf Slideshare oder Scribd noch auf einer anderen Web 2.0 Plattform verfügbar und wird somit von Google kaum gefunden. Dieser Post auf meinem WordPress Blog wird das hoffentlich ändern.

Umfrage bei Analysten und Investoren zur Social Media Nutzung - Quelle Brunswick

Auswertung der Studie
Mit der Darstellung und Bewertung der Studie möchte ich mich diesmal kurz fassen. Mit 401 befragten Financial Professionals aus Europa, Nordamerika und dem Rest der Welt ist die Stichprobengröße um etwa 50 Personen kleiner als in 2009. Die Aufteilung zwischen Buy- und Sell side, Unternehmensgröße und Alter der Befragten ist ähnlich ausgeglichen wie im Vorjahr.

Nutzung einiger Social Media Kanäle leicht zurückgegangen
Im Vergleich zu 2009 ist die Social Media Nutzung und die ihr zugeschriebene Bedeutung größtenteils gleich geblieben, jedoch in einigen Bereich leicht rückläufig. Während 2009 11 Prozent der Befragten angaben, dass Social Media wie Blogs und Social Networks zu ihren drei wichtigsten Informationsquellen gehören, waren dies in 2010 nur 6 Prozent. Die Nutzung insgesamt von Blogs und Social Networks durch die Financial Community ist dagegen weiter gestiegen: 47 Prozent der Befragten lesen Blogs auf der Suche nach beruflich relevanten Informationen (8% posten selbst auf Blogs) und 17 Prozent lesen solche Informationen auf Sozialen Netzwerken wie beispielsweise Facebook (5% posten dort selbst).

Bedeutung von Social Media für Investmententscheidungen - Quelle Brunswick

Wachsende Bedeutung von Twitter
Die Relevanz des Microblogging Dienstes Twitter bildet nun auch Brunswick in seiner Umfrage ab. So wurde in 2010 erstmalig erhoben, dass 11 Prozent der Investment Community Informationen auf Twitter lesen und knapp die Hälfte davon (5%) dort selbst twittert. Ebenfalls 11 Prozent gaben an, durch Twitter auf interessante Investmenmöglichkeiten aufmerksam geworden zu sein und ganze 4 Prozent haben aufgrund einer Twitterinformation bereits eine konkrete Handlungsentscheidung getroffen. Die Zahlen zu Twitter stellen eine echte Bereicherung der Studie dar und werden hoffentlich weitergeführt.

 

Die wichtigsten Online Informationsquellen für Analysten und Investoren - Quelle Brunswick

Die wichtigsten Online Informationsquellen für Analysten und Investoren - Quelle Brunswick

Geschrieben von Andreas Köster am 18. April 2011 | Abgelegt unter Social Media,Studien,Twitter | 1 Kommentar

Nächste Einträge »