Anlegerstudie: Informationsanforderungen deutscher Privatanleger

Die Universität Leipzig (Univ.-Prof. Dr. Ansgar Zerfaß) geht gemeinsam mit der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz e.V. (DSW), der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger e.V. (SdK) und der Deutsche EuroShop AG (DES) (Patrick Kiss) der Frage nach, wie deutsche Privatanleger optimal von Unternehmen informiert werden wollen:

Welche Anforderungen stellen Privatanleger an Unternehmen? Wie und mit welchen Informationen möchten Sie versorgt werden? Welche Rolle spielt das Internet dabei? Wo liegen Defizite in der Finanzkommunikation der Wirtschaft? Ziel ist es, Ihre Informationsanforderungen zu erfassen und so künftig eine transparentere und gezieltere Kommunikation zu ermöglichen.

Ich habe bereits an der Online-Befragung teilgenommen und ca. 15 Minuten für die Beantwortung der Fragen gebraucht. In erster Linie geht es um Informationsversorgung von privaten Investoren (seien es Inhaber von Aktien, Investmentfonds oder sonstigen Anlagen) mittels klassischen Offline-Instrumenten und mittels neuen Online-Instrumenten wie beispielsweise Blogs, Microblogs oder Social Networks. Ich freue mich, auf die Ergebnisse der Anlegerstudie und hoffe natürlich, dass möglichst viele Privatanleger teilnehmen: www.anlegerstudie.com

Anlegerstudie - Informationsanforderungen deutscher Privatanleger

Andreas Köster 15. November 2011 Aktuelles,Online Investor Relations,Studien 3 Kommentare Trackback URI Kommentare RSS

3 Kommentare zu “Anlegerstudie: Informationsanforderungen deutscher Privatanleger”

  1. Danke für den Blogpost und die Hilfe, möglichst viele zur Teilnahme an der Umfrage zu bewegen!

  2. Dem kann ich mich nur anschließen: Vielen Dank für die Unterstützung!

  3. […] per Online-Fragebogen befragt. Die Stichprobenziehung funktionierte dabei über eine aktive Ansprache der Privatanleger über das […]

Einen Kommentar schreiben