Deutsche Online Börsen- und Finanzportale

Für Online Investor Relations haben Börsen- und Finanzportale im Internet wachsende Bedeutung. Dort werden dem Nutzer nahezu in Echtzeit Börsennews, Unternehmenszahlen und Aktiencharts, sowie Analystenmeinungen und Hintergrundberichte zusammengestellt. Tabellen und Informationen sind flexibel und übersichtlich nach den Interessen des Nutzers gestaltbar. Nach Anmeldung können verschiedene Newsletter abonniert oder eigene virtuelle Aktien-Portfolios angelegt werden. In Foren und Communities schreiben Nutzer über Unternehmen und deren Aktienwert. Sie beeinflussen damit andere Nutzer und eben den Aktienwert.

Deutsche Online Börsen- und Finanzportale - www.online-investorrelations.de

Millionen Nutzer tummeln sich auf Onlineportalen
Die Vielzahl unterschiedlicher Plattformen für Börsen- und Aktieninformationen hat insgesamt eine relativ hohe Bedeutung für die Internetnutzung in Deutschland. Das entnehme ich den Ergebnissen der Markt-Media-Studie internet facts 2010-IV[1] der Arbeitsgemeinschaft Online-Forschung e.V. (AGOF). Diese listet knapp 20 der größten Online-Angebote auf, die theoretisch in Summe 14,5 Prozent aller Internetnutzer in den vergangenen drei Monaten erreichten bzw. eine theoretische Netto-Reichweite von über sieben Millionen Usern pro Monat erreichen. Die tatsächlichen Summen sind jedoch vermutlich geringer, da ein einzelner finanzinteressierter User eher mehrere der Portale parallel nutzt.

Die Markt-Media-Studie internet facts 2010-IV berücksichtigt nicht relevante Dienste ausländischer Unternehmen (wie beispielsweise Google Finance), Plattformen, die nicht separat ausgewiesen sind (z. B. Yahoo! Finance von Yahoo! Deutschland) und Plattformen von Nicht-Mitglied Unternehmen der AGOF (z. B. Sharewise GmbH). Nutzer dieser Plattformen kommen also noch hinzu.

Redaktionelle Inhalte vs. nutzergenerierte Inhalte
Knapp die Hälfte der Portale setzt teilweise auf User Generated Content und damit auf die Beteiligung der Internetgemeinde im Social Web. Für meine Untersuchung von Social Media in den Investor Relations sind diese Portale besonders interessant, da sie nicht ausschließlich auf klassische redaktionelle Inhalte wie Ad-hoc Meldungen, Agenturmeldungen und Analystenbewertungen aufbauen, sondern jeder angemeldete Nutzer seine Meinung, Bewertung und Analyse zu einer beliebigen Unternehmensaktie publizieren kann. In solchen Online Communities verlieren die bekannten Gatekeeper wie Investor Relations Abteilungen, Nachrichtenagenturen und Fachmedien ihre Deutungs- und Verlautbarungshoheit. Jeder kann schreiben, bewerten und prognostizieren.

Angebot Reichweite in % 

(bezogen auf Internetnutzer

letzte 3 Monate)*

Netto-Reichweite 

in Mio Unique User je Durchschnittsmonat*

User Generated Content
finanzen.net (http://www.finanzen.net/) 2,90 1,47 Forum
OnVista Finanzportal (http://www.onvista.de/) 1,90 0,97 nein
wallstreet-online.de (http://www.wallstreet-online.de/) 1,50 0,76 Forum
Finanzhorizonte (http://www.finanzhorizonte.de/) 1,30 0,64 nein
FinanzNachrichten.de (http://www.finanznachrichten.de/) 1,20 0,61 nein
Ariva (http://www.ariva.de/) 1,10 0,58 Forum
Reuters.de (http://de.reuters.com/) 0,80 0,41 nein
Finanztreff.de (http://www.finanztreff.de/) 0,70 0,35 nein
boersennews.de (http://www.boersennews.de/) 0,70 0,34 Forum
boerse-online.de (http://www.boerse-online.de/) 0,40 0,23 Forum
boerse.de (http://www.boerse.de/) 0,40 0,22 nein
boerse-frankfurt.de (http://www.boerse-frankfurt.de) 0,30 0,16 nein
Boerse Stuttgart (https://www.boerse-stuttgart.de/) 0,30 0,16 nein
stock-world (http://www.stock-world.de/) 0,20 0,12 Forum
Wertpapier Forum (http://www.wertpapier-forum.de/) 0,20 0,11 Forum
Sbroker (http://www.sbroker.de/) 0,20 0,09 nein
DAF Deutsches Anleger Fernsehen (http://www.daf.fm/) 0,20 0,09 nein
Aktienboard (http://www.aktienboard.com/) 0,10 0,07 Forum
aktiencheck.de (http://www.aktiencheck.de) 0,10 0,05 Forum
Summe 14,5 7,43

* Daten stammen aus den Ergebnissen AGOF Markt-Media-Studie internet facts 2010-IV

Dinosaurier des Social Web
Foren existieren schon fast so lange wie das Internet selbst. Sie gaben den Nutzern frühzeitig über einen Rückkanal die Möglichkeit, etwas aktiv im Netz zu „verändern“. Foren werden daher auch Dinosaurier des Social Web genannt. Dass diese Dinosaurier bei Börsen- und Finanzportalen in Deutschland alles andere als ausgestorben sind, zeigt sich deutlich.

Foren sind jedoch statisch und werden durch ihre eindimensionale Ordnung (nach dem Veröffentlichungszeitpunkt der Einträge) mit zunehmender Größe unübersichtlich. Ein fortschrittlicheres Web-2.0-Konzept bietet beispielsweise die Aktiencommunity Sharewise. Dieses Angebot der Sharewise GmbH ist von der AGOF Studie nicht erfasst und setzt mit ca. 0,38 Mio. Usern im Monat nahezu ausschließlich auf User Generated Content.

Ausblick in die USA
Die Situation in den USA unterscheidet sich in vielfacher Hinsicht deutlich. Aufgrund der Bevölkerungsgröße sowie der höheren Bedeutung von privaten Investoren insgesamt existiert dort eine noch größere Anzahl von Börsen- und Finanzportalen. Alleine SeekingAlpha erreicht pro Monat weit über drei Millionen User. Die Portale Wikinvest, Covestor, StockTwits und Wealthfront sind ebenfalls groß. Zudem sind einige der Community-Portale auf reale Transaktionen ausgelegt, bei denen Aktienkäufe und -verkäufe nicht in einem virtuellen Portfolio nachgespielt, sondern über eine kooperierende Bank tatsächlich durchgeführt werden (Real-Trading). Die technische Form eines einfachen Forums (welches theoretisch mit wenigen Klicks eingerichtet werden kann) findet dabei kaum Verwendung. Vielmehr handelt es sich um komplexe Social Media Applikationen mit API Schnittstellen zu anderen Social Media Plattformen wie Twitter oder Facebook.

Ausblick
Vor dem Hintergrund des rasanten Wandels von Finanzkommunikation und Social Media sowie den Entwicklungen in den USA, prognostiziere ich insgesamt eine zunehmende Nutzung und Anzahl von Börsen- und Finanzportalen in Deutschland. Dabei werden klassische Foren nach und nach von modernen Web-2.0-Konzepten verdrängt und Real-Trading-Plattformen für Privatanwender entstehen. Der Anteil von User Generated Content wird langsam aber sicher steigen. Dies nötigt Emittenten nicht nur dazu, Web-2.0-Plattformen zu monitoren, sondern sich auch aktiv darin darzustellen und mit privaten Investoren zu kommunizieren.

 


[1] Basis für die Ergebnisse der AGOF ist der sogenannte Weiteste Nutzerkreis (WNK) der Online-Nutzer, d.h. Personen, die das Internet innerhalb der letzten drei Monate mindestens einmal genutzt haben. Der WNK umfasste in 2010 insgesamt 50,67 Millionen der deutschsprachigen Wohnbevölkerung in Deutschland ab 14 Jahren – das entspricht 71,9 Prozent. Mit dieser Reichweite dokumentiert der WNK die breite Nutzung des Internets als Informations-, Kommunikations- und Transaktionsmedium in Deutschland.

AGOF Markt-Media-Studie internet facts 2010

 

Andreas Köster 28. April 2011 Quellen,Studien 3 Kommentare Trackback URI Kommentare RSS

3 Kommentare zu “Deutsche Online Börsen- und Finanzportale”

  1. […] Studie zur Informationsbeschaffung. Jedoch bestehen bei genauerem Hinsehen die Hälfte der großen deutschen Online Börsen- und Finanzportale zu weiten Teilen aus Foren. Finanzen.net beispielsweise, mit einer Netto-Reichweite von 1,5 Mio […]

  2. Martin Harkam 4. Oktober 2013 um 17:59 Link zum Kommentar

    Der Artikel ist wirklich sehr interessant. Ich habe mit in jüngster Vergangenheit ebenfalls mit dieser Thematik, hierbei vor allem mit den Börsen beschäftigt. Die Börsen stellen im Hintergrund einen wichtigen Bestandteil für das Funktionieren einer Marktwirtschaft dar. Der Großteil der Geschäfte, hierbei vor allem in der Finanzwelt, welche Privatinvestoren betreffen, wird über eine Börse gehandelt. Hierbei werden Börsen in der Regel als Selbstverständlichkeit betrachtet und nur sehr wenige machen sich hierbei darüber Gedanken welche Funktionen die Börsen überhaupt erbringen. Eine Unterscheidung, hier vor allem nach den Geschäftsarten z.B. Devisen, Wertpapiere, Derivate … erhöht die Spezialisierungsmöglichkeit und gleichzeitig die Funktionserbringung. Zusammenfassend muss man festhalten, dass das Vorhandensein von Börsen den Grundbaustein einer funktionierenden Finanzwelt / Wirtschaft darstellt.

  3. Jakobam 3. Juni 2014 um 10:20 Link zum Kommentar

    Eine sehr schöne Übersicht mit wirklich guten und informativen Seiten, auf die man sich rund um das Thema Finanzen informieren kann.

Einen Kommentar schreiben